17.03.2017 /// Neuester Fachbeitrag:

Müßiggang ist der Erholung bester Anfang 

Was wäre ein Musikstück ohne Pausen? Akzentlos! Nüchtern betrachtet ist eine Pause eine zeitlich begrenzte Unterbrechung eines Vorgangs oder einer Tätigkeit. Alles Organische braucht große und kleine Pausen für Wachstum, Entwicklung und für Lebendigkeit. Denn Pause bedeutet keineswegs Stillstand, Leere oder Passivität. Jede Pause, auch die winzigste, macht Sinn und wirkt in bestimmter und in besonderer Weise auf biologische Abläufe ein. ...

10.02.2017 /// Neueste Rezension:

Gesunde Faszien 

Von reißfesten und elastischen Faszien profitiert nicht nur die Fitness von Freizeit- und Leistungssportlern. Ein leistungsfähiges Bindegewebe ist für die Gesundheit aller Menschen ein nicht zu unterschätzender Ge- winn. Faszien formen und schützen Muskeln und innere Organe, verbinden und vernetzen sie miteinander, ermöglichen reibungsloses Gleiten zwischen aneinandergrenzenden Geweben, sorgen für geschmeidige Körperbewegungen, übertragen ....

16.12.2016 /// Neueste Buchempfehlung:

Schlafgut-Geschichten 

Rhein-Zeitung (Herausgeber), 256 Seiten, gebundene Ausgabe mit kartoniertem Einband, Format 17,9 x 24,7 cm, mit Illustrationen von Carola Bergmann, Mittelrhein-Verlag, Koblenz 2016, ISBN 978-3-925180-10-1, EUR 19,99.

In diesem bezaubernden Vorlesebuch erzählen Leserinnen und Leser der Rhein-Zeitung 50 fantasievolle Geschichten. Sie handeln von Elfen- und Blumenkindern, von Sternen und Luftballons, von Schneeflocken und Wassertropfen, von großen und kleinen Tieren, von wunderschönen Träumen und Abenteuern, wie zum Beispiel dem kleinen „unfürchterlichen“ Monster, dem Igel Paul, einer putzigen Zahnbürste, dem Zaubersieb des Sandmanns oder dem traurigen Krokodil. Alle Geschichten sind liebevoll und farbenfroh illustriert.

Die Autorin Cornelia M. Kopelsky erzählt in ihrer Schlafgut-Geschichte „Tausendschöne Schlafmützchen“ von den gastfreundlichen Gänseblümchen, die tagein, tagaus von vielen Besuchern beehrt werden, und bevor sie sich zur Nachtruhe begeben, schicke Schlafmützchen aufsetzen. 

Beweggründe, über Bewegung und Gesundheit zu schreiben

Mich bewegt, was sich in uns bewegt, wenn wir uns bewegen.


Bewegung ist Lebenselixier, wirkt ausgleichend und entspannend und macht glücklich. Sie fördert zeitlebens unsere vitalen und mentalen Fähigkeiten und ist für deren Entwicklung, Gesunderhaltung und Gesundung unverzichtbar.


Bewegung hat einen unschätzbaren Wert für unsere emotionale und soziale Gesundheit sowie für unsere Persönlichkeitsentfaltung.


Bewegung verbindet Körper, Geist und Seele zu einer Einheit mit wechselwirkenden und sich gegenseitig ergänzenden und helfenden Funktionen.

Bewegung tut uns Menschen gut! Deshalb schreibe ich über Bewegung und ihre umfassende salutogene Bedeutung. Meine publizistische Absicht ist, funktionelles Verständnis für die komplexen Zusammenhänge von Bewegung und Gesundheit zu vermitteln. Verstehen und erleben wir bewusst, was sich in uns bewegt, wenn wir uns bewegen, werden wir achtsamer und wertschätzender mit unseren persönlichen Bewegungspotenzialen und Gesundheitsressourcen umgehen. Wir lernen (wieder), der Klugheit des Körpers zu vertrauen.